Marmaroscher Quarz - krystallos

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Marmaroscher Quarz

Touren > Strahlertouren
 
 

Marmaroscher Quarze (Herkimer Diamanten) suchen in Vorarlberg


Tour: April 2009

Wenn es warm wird,
die Sonne an Kraft gewinnt und die letzten Schneereste zum Schmelzen bringt, dann zieht es einen wieder wie magisch hinaus zum Erforschen und Entdecken. Auch dieses Jahr erging es mir nicht anders, also packte ich meine "sieben Sachen" und versuchte mich am Rehmerbach bei Au. Binnen kurzer Zeit erreichte ich meine gewünschte Stelle direkt am Bach und konnte meinem Bedürfniss zu Strahlen freien Lauf lassen. Hier in diesem kleinen Dobel findet man sehr schöne Marmaroscher Quarze in hervorragender Qualität und ansehnlicher Größe ( bis max. 4cm ).


So wollte ich
an einer ganz gewissen Ton-Mergelschicht weiter arbeiten; an der ich vergangenes Jahr nette Einzelkristalle und Kristallstüfchen bergen konnte. Die Zerrklüfte in diesen Mergelschichten sind sehr schmal und erstrecken sich bestenfalls bis zu einem Meter Länge. Diesmal sah ich noch nicht das geringste Anzeichen auf einen solchen Hohlraum, fing in der besagten Schicht allerdings an zu arbeiten und konnte letztlich in diesem Gesteinszug zwei nette und nicht zu kleine Klüfte öffnen. Es war angenehm mild und ein Hauch von Frühlingsgefühlen machte diesen Tag gut zu ertragen, als ich plötzlich vor einer schön geöffneten Kluft stand. Mit dem großen Strahlstock drückte ich einen größeren Felsblock zur Seite und dahinter kam diese nette Überraschung zu Tage, und das ohne den kleinsten Hinweis. Ich traute meinen Augen kaum und meine Freude war nicht zu bändigen! Da ich jene Kluft von der Seite her öffnete, konnte ich die kleinprismatischen Quarzkristalle wie Rosinen aus dem Kluftlehm rauspicken. Schöne bis 2,5 cm große Einzelexemplare waren darin zu finden.


Nachdem ich
ganz vertieft und mit voller Konzentration alles sauber ausräumte, machte ich am weißschäumenden Wildbach eine wohlverdiente Pause, genoß meine Brotzeit und legte mich zum Nickerchen auf einen großen Felsblock in unmittelbarer Nähe. Als ich so da lag schloß ich meine Augen und nahm viele Eindrücke war. Insbesonders fasziniert war ich von den vielen unterschiedlichen Formen von rauschenden Wassern, die in kleinstem Umfeld wahrzunehemn sind.

Nach einiger Zeit und dadurch wohl ausgeruht machte ich mich abermals mit neuem Tatendrang an die Arbeit um noch etwas mehr Felsmaterial abzutragen. Die Zeit verging nun rasch und meine kleine Ablage für die Kristallfunde füllte sich noch schneller als ich einige Stunden später nochmals eine Tasche  die bei weitem nicht die Ausmaße der ersten Kluft hatte  öffnen konnte. Auch hier waren nette, allerdings überweigend kleine Quarze zu finden. Später unter beruhigendem Vogelgezwitscher und immer länger werdenden Schatten packte ich zufrieden meine Sachen und lief relaxt den Bach hinaus, glücklich einen solch guten Stahlerauftakt erlebt zu haben.

 
 
 
 

Verfasst von: Robert Linhart |  Juni 2010 | Foto: Robert Linhart

 
 



 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü